Es könnte so einfach SEIN…

Es wird immer offensichtlicher: Wir leben in einem künstlich erschaffenen Gesellschaftssystem. Abgekapselt vom wahren, natürlichen Leben. Eigendlich schon lange festgefahren in eine nicht mehr tragbaren Lage, gibt der Großteil der Menschheit weiterhin Gas um das bisherige Model aufrechtzuerhalten. Wie kommen wir da raus?Die frohe Botschaft ist: Es könnte so einfach sein. In erster Linie geht es ums Unterlassen.

Mein Gastbeitrag im SommerKunstBlog

Ich habe schon als Kleinkind beschlossen Künstlerin zu werden. Immer wieder holte ich eins der zahlreichen Bücher mit Abbildungen alter Meister aus dem Regal meiner Eltern, um deren Werke zu betrachten. In unserem Wohnzimmer hing das Bild „Herr und Dame beim Wein“ von Jan Vermeer, welches mich ebenfalls inspirierte.

Me, myself and Charlie…

Da ich gerade an einen Gastbeitrag in einem anderen Blog schreibe, fehlt mir in Moment etwas die Zeit für andere Sachen. Darum übergebe ich heute das Wort an Charlie Chaplin. Er trägt sein Gedicht: "Als ich mich selber zu lieben begann" vor. Wunderschön, voller Wahrheit und Selbstehrlichkeit. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen...außer eins, zwei Kunstwerke von mir 😉

Alles Gute Mutter Erde

Heute ist Muttertag. Höchste Zeit unsere Dankbarkeit an die Mutter zu richten, deren Kinder wir sind...unzwar alle. Für mein Künstwerk "The holistic view" stand Pachamama Modell. Heute habe ich ein Geschenk für sie...ein Gedicht.

Mein neues Kunstwerk aus der Reihe MutterSein/FrauSein

Das Thema dieses Kunstwerkes ist die Erkenntnis, dass die Art wie wir mit der Natur umgehen, sich im Stellenwert der Mutterrolle widerspiegelt. Wir haben uns weit von "Magna Matter" entfernt. Sie fristet ihr Leben bestenfalls als Randfigur, anstatt im Zentrum allen Seins, wo doch eigendlich ihr Platz ist.